Die WiFo in Hitzacker
Geheimnisvolle Bunker im Forst

Die Wifo - die ehem. Wirtschaftliche Forschungsgesellschaft

Tarnname "Hellberg" für Hitzacker


Die WiFoDie Benzin- und Schmierstofflager, die die nationalsozialistische Wehrmacht in den Elbhang bei Hitzacker hat bauen lassen, verschwinden immer mehr im Bewusstsein der heute hier lebenden Bevölkerung. Die Natur tut ein Übriges hinzu und bedeckt die Reste dieser Bauten gnädig unter Auftrieb, Laub und Erde.
Geheime Einrichtungen an geheimen Orten, um die Kriegsmaschinerie des 3. Reiches am Laufen zu halten. Schon damals unterlag der Bau höchsten Sicherheitsstufen der Geheimhaltung und noch heute ist es schwer Pläne über den Bau, aber auch Auskünfte über das Leben in der Einrichtung zu bekommen.
Natürlich wurden auch hier, wie bei vielen wichtigen Projekten der Nazis, Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter bei der konkreten Ausführung eingesetzt. Die WiFoUnd hier wie anderswo hüllt sich ein Mantel des Schweigens, der Gerüchte und Mutmaßungen über die Lebens- und Arbeitsbedingungen in den jeweiligen Lagern. Doch es gibt es auch BürgerInnen aus der unmittelbaren Umgebung die viel gesehen, erlebt, vergessen und verdrängt haben.
Zeitzeugen aufzuspüren, bevor ihre Erinnerung nicht mehr lebendig ist, Gerüchte, auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen, Pläne zu rekonstruieren, aber auch die Reste der ehemaligen Anlage zu sichten und ihnen damit gegebenenfalls einem Schutzstatus zu ermöglichen sind Aufgaben, denen sich das Museum stellt.

Hintergrundinformationen zur WiFo hier